Meine neue Lesebrille

Bei den meisten Menschen läßt ab dem 40. Lebensjahr die Fähigkeit der Augen die Leseentfernung scharf einzustellen spürbar ab. Die sogenannte Altersichtigkeit (Presbyopie) trifft jeden von uns.

Ihre Arme werden immer länger? Sie können nur noch mit Mühe kleingedrucktes lesen oder nur bei perfekten Lichtbedingungen? Sehen Sie schlechter am Abend?

 

 

 

für gemütliche Schmökerabende

Was dann hilft, ist eine Schmöker- oder Lesebrille. Und wer für seine Augen nur das Beste will, sollte auf Präzisions-Brillengläser von ZEISS zurückgreifen. Eine speziell angepasste Schmöker- oder Lesebrille ist nicht nur auf die persönliche Sehstärke und die Anatomie seines Trägers abgestimmt, sondern auch auf die gewünschte(n) Nahdistanz(en) optimiert. Denn es stehen verschiedene Brillenglaslösungen zur Verfügung, die unterschiedliche Sehentfernungen und Bereiche abdecken können. Von der klassischen Schmökerbrille, der reinen Lesebrille (einfach nur zum Lesen) über die moderne Schmökerbrille (zum Lesen, entspannten Sehen am Laptop oder rund um den Wohnzimmertisch) bis hin zur Schmökerbrille „Plus“ (für klares Sehen im Innenraum bis ca. 4m Entfernung). Entscheiden Sie selbst, was Ihre Schmökerbrille können soll.

Fertigbrille aus dem Supermarkt oder doch eine richtige Lesebrille?

Achtung: Mittlerweile ist es an verschiedenen Stellen -  in Drogerien, an Tankstellen und in Supermärkten - möglich, sogenannte Fertiglesebrillen zu kaufen. Diese sind in der Anschaffung zwar günstiger, haben aber den gravierenden Nachteil, dass die Glasstärken nicht auf die Augen des Trägers abgestimmt sind. Weder der individuelle Augenabstand noch die häufig bestehenden Dioptrienunterschiede zwischen beiden Augen oder gar Hornhautverkrümmungen finden Berücksichtigung.

 

Die möglichen Folgen: Schon nach wenigen Seiten beim Lesen eines Buches können Kopfschmerzen und Unwohlsein, sogar Migräne auftreten, oder Sie sehen die Buchstaben wieder verschwommen. Mit einer individuell angepassten Lesebrille passiert das nicht. Der Sehkomfort ist optimal, die Augen können stundenlang entspannt lesen. Auch eine eventuell bestehende Hornhautverkrümmung kann ausgeglichen werden. Ebenfalls wichtig zu wissen: Wer seine Lesebrille im Supermarkt kauft und seine genaue Sehstärke nicht weiß, versucht, die passende Lesebrille mit Hilfe einer Leseprobe auszuwählen. Untersuchungen haben gezeigt, dass die meisten Menschen dann eine zu starke Brille auswählen. Das ist zwar zunächst ganz angenehm, weil man glaubt, besser zu sehen, birgt aber Risiken für die Augen. Denn die können sich auf die vermeintliche Seherleichterung einstellen. Die Linsen im Innern der Augen könnten die Flexibilität weiter verlieren, und so lässt die Sehstärke schneller nach. Mit einem individuell angepassten Präzisions-Brillenglas von ZEISS sind Sie optimal auf Ihre gewünschten Sehentfernungen eingestellt

Was ist für mich die beste Lösung

Wenn Sie Ihre Sehstärke nicht kennen oder länger nicht haben prüfen lassen, vereinbaren Sie gerne einen Termin in einem unserer Niederlassungen. Die Untersuchung lohnt sich und stellt sicher, dass die Schmöker- oder Lesebrille den eigenen Augen optimal angepasst ist. Wir sind Ihnen gerne dabei behilflich die für Ihre Ansprüche passende Brille zu finden!

Druckversion Druckversion | Sitemap
© brillenschau P.Schöbel