Die besten Brillengläser fürs Autofahren - einfach sicher ankommen!

Mit individuell angepassten Brillengläsern fürs Autofahren reist man nicht nur entspannter, sondern auch deutlich sicherer. Doch was gilt es beim Kauf einer Brille fürs Autofahren zu beachten?

Sicher ans Ziel kommen!

Bei jeder Autofahrt müssen unsere Augen Herausragendes leisten: Sehen bei schlechtem Licht oder blendender Sonne, Nebel, regennasser, spiegelnder Fahrbahn – und nicht zu vergessen die Vielzahl an Verkehrsteilnehmern sowie -schildern und Informationen, die es zu beachten gilt. Mit einer besseren Sicht werden jedoch auch lange und häufige Autofahrten zu einer angenehmen und vor allem sicheren Reise. Doch worauf kommt es bei einer Brille fürs Autofahren an?

Mitunter größtes Sicherheitsrisiko beim Autofahren - schlechtes Sehen

Sie verbessern die Sicht und somit die Verkehrssicherheit, entspannen unsere Augen und schützen unter anderem auch vor schädlicher Strahlung: Brillengläser zum Autofahren sind weit mehr als nur ein modisches Accessoire. Untersuchungen haben ergeben, dass viele Autofahrer zu schlecht sehen. Eine Hauptursache für sehr viele Verkehrsunfälle und ein Risiko, das jeder Autofahrer mit geringem Aufwand reduzieren kann. Das A und O für jeden Autofahrer ist daher die regelmäßige Überprüfung der eigenen Sehleistung bei uns oder Ihrem Augenarzt und gegebenenfalls eine korrekt angepasste Sehhilfe. Experten raten, dass Erwachsene ihre Augen mindestens alle zwei Jahre untersuchen lassen sollten, auch wenn keine merklichen Sehprobleme auftreten. Das Kuratorium Gutes Sehen empfiehlt ab dem 40. Lebensjahr eine Untersuchung der Augen alle 2-3 Jahre und ab dem 65. Lebensjahr alle 1-2 Jahre auch ohne bestehende oder bekannte Augenprobleme durchführen zu lassen, damit eine sich eventuell entwickelnde Alterssichtigkeit frühzeitig erkannt werden kann.

Gute Sicht beim Autofahren - ein Zusammenspiel verschiedener Faktoren

Die gute Sicht beim Autofahren ist von verschiedenen Faktoren abhängig: Wir müssen blendfrei sehen können, ohne Reflexionen, auch bei Nacht klar und kontrastreich. Ein weiterer wichtiger Punkt ist die Brillenfassung, die durch eine suboptimale Passform z.B. Teile der Sicht behindern kann oder durch schlechten Sitz häufig verrutscht. Ab dem 40. Lebensjahr stellt sich unter Umständen außerdem das Problem einer sich entwickelnden Alterssichtigkeit ein, die die Wahrnehmung womöglich schleichend verschlechtert. Doch bei jeder dieser Seh-Anforderungen helfen die richtigen Brillengläser. Die perfekte Brille fürs Autofahren bietet nämlich wirksamen Blendschutz durch eine sehr gute Entspiegelung und polarisierende oder getönte Brillengläser – und im Falle einer Alterssichtigkeit ist auch ein spezielles Brillendesign mit Gleitsichtglas möglich.

Absolutes Muss für eine Brille zum Autofahren - eine gute Entspiegelung

Bei einer Autofahrt können zahlreiche Lichtquellen unsere Wahrnehmung irritieren, etwa greller Sonnenschein, Scheinwerfer, Spiegelungen auf der Brille oder in der Windschutzscheibe. Nicht entspiegelte Brillengläser können in diesem Fall durch störende Lichtreflexe die Sicht behindern – z.B. bei regennasser Fahrbahn und entgegenkommendem Verkehr. Selbst bei optimaler Sehkraft ein zusätzliches Sicherheitsrisiko. Spezielle Brillenglasbeschichtungen wie die Antireflex-Beschichtung von ZEISS vermindern solche Irritationen deutlich und sorgen für bessere Sicht – bei Tag und in der Nacht. Drei verschiedene Entspiegelungsstufen stehen zur Auswahl: „einfach“, „mittel“ und „super“. Gerade bei häufigen Dämmerungs- und Nachtfahrten sind super-entspiegelte Brillengläser zu empfehlen, da sie fürs Auge die größtmögliche Entspannung und blendfreie Sicht bedeuten.

Zusätzlicher Schutz mit dem Polarisationsfilter - besseres Kontrastsehen und reduzierte Blendung

Egal, zu welcher Jahreszeit: Lichtreflexionen – etwa von Metalloberflächen oder Wasser auf der Fahrbahn – können bei herkömmlichen Brillengläsern ein zusätzliches Risiko darstellen. Das reflektierte Licht wird in eine bestimmte Richtung gelenkt und verursacht unangenehme Blendungen. Ein weiteres Plus an Sicherheit bieten hier polarisierende Brillengläser. Die so genannte Polarisation filtert das Licht und reduziert so die mitunter gefährlichen Reflexe, die durch nasse Straßen oder Schnee entstehen können. Gleichzeitig optimiert eine spezielle Einfärbung der Brillengläser Kontrastsehen und Farbwahrnehmung. So lassen sich entgegenkommende Fahrzeuge bei sämtlichen Sichtverhältnissen besser und vor allem auch früher erkennen.

Mehr als nur ein kosmetischer Effekt: eine Brillenglastönung als besonderes Komfort-Extra

Auch bestimmte Tönungsfarben können fürs Autofahren besonders angenehm sein. Braun oder Grau als Brillenglastönung helfen, Leuchtsignale wie Ampeln oder Bremslichter schnellstens zu erkennen, und erhöhen so indirekt die Reaktionszeit. Tipp: Getönte Brillengläser mit Verlaufsfarben ermöglichen einen besseren Blick auf das Armaturenbrett, da sie zum unteren Rand hin heller werden.

Keine Chance für Staub und Schmutz auf dem Brillenglas - für guten Durchblick wenns drauf ankommt

Ob gereizte Netzhaut durch die Heizungsluft im Winter oder beißender Fahrtwind im Cabrio – für empfindliche oder strapazierte Augen gibt es eine Reihe von Möglichkeiten, um bei jeder Witterung stressfrei ans Ziel zu kommen. Bestimmte Fassungsformen etwa bieten mit einem Extra-Schutz Sicherheit vor Staubpartikeln oder kleinen Insekten. Dem nicht genug: moderne Brillenglasbeschichtungen, eine Hartschicht oder DuraVision®Platinum von ZEISS wirken nicht nur Schmutz und Wasser abweisend, sie sind um ein Vielfaches härter als bisherige Lösungen und schützen Brillengläser dadurch wirksam vor Kratzern sowie anderen schädlichen Umwelteinflüssen. Eine sichere Aufbewahrung und zusätzlichen Schutz bietet die Aufbewahrung in einem Brillenetui.

Unser Tipp: Lassen Sie Ihre Brille niemals dauerhaft im Auto liegen: Hohe Temperaturen und Temperaturschwankungen schaden den Brillengläsern!

Mit innovativer Technik zum besten Gleitsichtglas: Auch für die Brille im Auto

Auch Gleitsichtgläser lassen sich optimal fürs Autofahren anpassen – mit der neuen Eyefit-Technologie von ZEISS so individuell wie noch nie. Ein völlig neues Gefühl von Sicherheit stellt sich ein. Auch hier gilt: Je genauer das Brillenglas auf die Sehbedürfnisse seines Trägers abgestimmt ist, desto besser wird es vertragen. EyeFit-Gleitsichtgläser sind diesbezüglich wie ein Maßanzug: so präzise angepasst, dass sich die Eingewöhnungszeit auf ein Minimum reduziert. Tipp: Optimal fürs Autofahren geeignet ist das Nahsicht-Design „Intermediate“: Speziell entwickelt für Brillenträger, die häufig zwischen der Ferne und mittleren Entfernungen den Blick wechseln, ermöglicht es beispielsweise ein schnelleres Ablesen der Anzeigen im Armaturenbrett.

Superscharfe Sicht auch bei Nacht mit i.Scription Brillengläsern zum Autofahren

Viele Menschen haben gerade beim Autofahren in der Nacht und während der Dämmerung größere Sehprobleme als bei normalem Licht. Eine auf die Sicht bei Tag, also mit kleiner Pupille, angepasste Sehhilfe kann da mitunter nicht ausreichend sein. Der i.Profiler® von ZEISS, ein spezielles Augen-Messgerät auf Basis der innovativen Wellenfront-Technologie, vermisst die Augen auch bei weit geöffneter Pupille wie beim Sehen bei Nacht, und diei.Scription® Technologie macht es möglich, dass diese Messdaten bei der Fertigung der Brillengläser berücksichtigt werden können.  Sie erhalten Brillengläser für eine schärfere Sicht bei Nacht – nicht nur für ein sichereres Autofahren – sowie eine verbesserte Farb- und Kontrastwahrnehmung. Wir als ZEISS Relaxed Vision Center haben die perfekten Geräte das bestmögliche Ihrer Sehkraft herauszuholen!

Stichwort Brillenfassung: welche Besonderheiten gibt es für die Autofahrerbrille zu berücksichtigen

Die Brillenfassung trägt viel zum perfekten Ergebnis bei. So sollten Fassung und Bügel idealerweise möglichst schmal sein und am oberen Rand angesetzt. Auf diese Weise wird das Blickfeld beim Autofahren nicht durch die Brillenfassung eingeschränkt. Achtet man nun gleichzeitig auf möglichst große Brillengläser – der Experte sprich hier von Scheibentiefe –, lässt sich sämtliches Geschehen im Rück- und Seitenspiegel mit kleinsten Kopfbewegungen überblicken. Brillenfassungen mit gebogenen Brillengläsern helfen, störenden seitlichen Lichteinfall zu reduzieren. Zudem sollte die Fassung einen guten und sicheren Sitz auf der Nase haben, damit die Brille auch schnellen Kopfbewegungen standhält. Wichtig auch hier: die individuelle Anpassung. Ansonsten kann es zu Unverträglichkeiten wie Kopf- oder Augenschmerzen kommen – nicht nur bei längerer Tragezeit.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© brillenschau P.Schöbel